Menu Content/Inhalt
Startseite

Ratgeber Gesundheit

Patienteninformationen

Pollenvorhersage

Weimar Wetter

So machen Sie Ihre Zuhause 'giftsicher' PDF Drucken E-Mail

Sie können einiges tun, um zu verhindern, dass sich ein Kind in der vertrauten Umgebung vergiftet.

Sicherer Umgang mit Medikamenten

  • Sagen Sie zu Ihrem Kind nie, dass Medi­kamente wie Bon­bons schmecken.
  • Bringen Sie Ihrem Kind bei, nur Dinge in den Mund zu stecken, die Sie selbst als Lebens­mittel benannt haben.
  • Geben Sie Medika­mente nur demjenigen/derjenigen, für den/die sie verschrieben wurden.
  • Geben Sie oder nehmen Sie keine Medikamente ein, ohne vorher die Packungsbeilage oder die Packungsaufschrift gelesen zu haben.
  • Lassen Sie Ihr Kind nicht unbeaufsichtigt in der Nähe von Medikamenten spielen.
  • Geben Sie besonders acht auf Medikamente, die Sie nicht im Medikamentenschrank (am besten verschlossen) aufbewahren, sondern zum Beispiel in der Handtasche, auf dem Nachttisch, in der Küchenschublade, dem Kühlschrank oder dem Handschuhfach des Autos.
  • Den Medikamentenschrank, der abschließ­bar sein und sich sinnvollerweise zum Bei­spiel im Elternschlafzimmer befinden sollte (weniger geeignet sind feuchtwarme Räume wie das Bad), regelmäßig ausmustern. Alte und verfallene Medikamente in die Apo­theke bringen.

Küche

Alle Haushaltsreinigersollten in verschlosse­nen Schränken aufbewahrt werden. Sie soll­ten stets im Originalbehälter bleiben, vor allem diejenigen mit kindergesicherten Ver­schlüssen. Besonders gefährlich sind zum Beispiel Reiniger für Geschirrspülmaschinen (auch Tabs), Rohrreiniger, Backofensprays, Kalklöser und Essigessenz, Petroleum und Duftpetroleum.

Badezimmer

Medikamente, Puder, Sprays, Mundwasser und alle Parfums, Rasierwässer oder Eau de Toilette auf Regalen für Kinder nicht erreich­bar aufbewahren, am besten natürlich in abschließbaren Schränken. WC-Reiniger und andere Badreiniger in verschließbaren Schränken aufbewahren (siehe Küche), auch Messgefäße. Nichts am Boden stehen lassen.

Schlafzimmer

Keine Medikamente in der Nachttisch­schublade deponieren. Puder, Nagellackent­ferner, ätherische Duftöle und Antibabypil­len für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Abstellraum/Garage

Nur Originalbehälter verwenden, keine Lösemittel, Reiniger zum Beispiel in Spru­del- oder Saftflaschen aufbewahren. Stellen Sie diese Behälter immer in Regale und nie auf den Boden.

Insektensprays, Motoröle, Frostschutzmittel, Unkrautvernichtungsmittel, Terpentinersatz und Nitroverdünner, Farben und Lacke mög­lichst in verschlossenen Schränken aufbe­wahren.

Wohnzimmer und allgemein

Alkoholhaltige Getränke außer Reichweite von Kindern aufbewahren. Das gilt auch für Zigaretten, Zigarettenkippen und (Pfeifen-) Tabak.

Wissen Sie, welche Zimmerpflanzen Sie be­sitzen, was in Ihrem Garten oder auf dem Balkon wächst? Über die mögliche Giftigkeit siehe Seite 17.

Verbannen Sie Behälter mit Duftpetroleum und Lampenöl aus der gesamten Wohnung, in der Kleinkinder leben. Bedenken Sie, dass Kinder gerne Knopfzellen aus elektrischen Kleingeräten herausnehmen und ver­schlucken können. Solche Batterien können sogar in Spielzeugen enthalten sein.

Kinderzimmer

Keine Kosmetika, Haushaltschemikalien oder Medikamente im Kinderzimmer stehen lassen, auch nicht Babypuderdosen.

Quelle: Rainer Braun, Martin Schulz: Vergiftungen. GOVI-Verlag GmbH

untitleduntitled
untitled
 
< zurück   weiter >

Blitzlicht

 
31.08.17 Orthomol Verkostungsaktion von 10.00 - 18.00 Uhr im Atrium
 
14.09.17 Bepanthol Aktionstag im Atrium
 
26.09.17 Dr. Hauschka Workshop 18-19.30 Uhr im Atrium
 
10.10.17 Haardichtemessung im Atrium
 
24.10.17 Haardichtemessung in der Stadt-Apotheke
 
19.10.17 Vichy Abendveranstaltung von 18.00 - 20.00 Uhr im Atrium