Menu Content/Inhalt
Startseite

Ratgeber Gesundheit

Patienteninformationen

Pollenvorhersage

Weimar Wetter

Pollenallergie: Jetzt mit Hyposensibilisierung beginnen PDF Drucken E-Mail

Pollenallergie: Jetzt mit Hyposensibilisierung beginnen 

Pollenallergiker, die gegen ihr Leiden angehen wollen, können jetzt mit einer Hyposensibilisierung beginnen. Die meist drei Jahre dauernde Therapie wird in der pollenfreien Zeit - also etwa im Herbst - gestartet, erläutert der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) in Mönchengladbach. Der Patient bekommt dabei in steigender Dosierung "sein" Allergen verabreicht: den Stoff, den der Arzt als wichtigste Ursache der Allergie ermittelt hat. Unter Umständen stecken auch die Pollen verschiedener Pflanzen hinter dem Leiden.

Das Allergen wird unter die Haut gespritzt oder in Form von Tropfen oder Tabletten eingenommen. Als Alternative zur dreijährigen Hyposensibilisierung - auch Spezifische Immuntherapie genannt - kann sich eine Kurzzeitvariante anbieten. Die Pollenallergie und damit den von ihr ausgelösten Heuschnupfen zu bekämpfen, empfiehlt sich nach DAAB-Angaben nicht zuletzt deshalb, weil sich andernfalls daraus ein allergisches Asthma bronchiale entwickeln kann.

Quelle: dpa

 
< zurück   weiter >

Blitzlicht

 
31.08.17 Orthomol Verkostungsaktion von 10.00 - 18.00 Uhr im Atrium
 
14.09.17 Bepanthol Aktionstag im Atrium
 
26.09.17 Dr. Hauschka Workshop 18-19.30 Uhr im Atrium
 
10.10.17 Haardichtemessung im Atrium
 
24.10.17 Haardichtemessung in der Stadt-Apotheke
 
19.10.17 Vichy Abendveranstaltung von 18.00 - 20.00 Uhr im Atrium